Nächste Termine

Besucherzähler

HeuteHeute100
GesternGestern327
Diese WocheDiese Woche1805
Dieser MonatDieser Monat7792
GesamtGesamt274273

Aktuelle Einsätze in OÖ

 

 

DWD-Wetterwarnung

Unwetterwarnung für Kreis Altötting :
Es ist zur Zeit keine Unwetterwarnung aktiv.
Insgesamt sind 0 Unwetterwarnung(en) aktiv. Weitere Informationen auf http://www.dwd.de
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 24.08.2019 - 06:59 Uhr

Aktuelle Einsätze in OÖ

 

 

DWD-Wetterwarnung

Unwetterwarnung für Kreis Altötting :
Es ist zur Zeit keine Unwetterwarnung aktiv.
Insgesamt sind 0 Unwetterwarnung(en) aktiv. Weitere Informationen auf http://www.dwd.de
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 24.08.2019 - 06:59 Uhr

Bundes-Wasserwehrleistungsbewerb

Busbergung am Acher Berg

 

 

Einsatz-Nr.


2019 E19010267

 

Einsatzart

Fahrzeugbergung

 

Alarmart

Echtalarm

 

Datum

11.01.2019

 

Zeit

06:01 - 08:45

 

Einsatzort

L501 Weilhartstraße

 

Einsatzleiter

FF Ach
HBI Martin Wilske
(für die FF Hochburg)

 

Eingesetzte Mannschaft

12

 

Eingesetzte Fahrzeuge

Kommando Hochburg

Rüstlösch Hochburg

Pumpe 2 Hochburg

 

Einsatzkräfte

FF Ach an der Salzach
FF Hochburg

 

 

Die FF Hochburg wurde gemeinsam mit der FF Ach zu einer Fahrzeugbergung am Acher Berg alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Linienbus auf Talfahrt in der "Ployerkurve" stecken geblieben war. Das Fahrzeug war so verkeilt, dass das linke Vorderrad ca. 1m in der Luft stand und ein selbstständiges Bewegen des Fahrzeug nicht mehr möglich war. Die Einsatzstelle wurde umgehend gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet.

Um den Bus überhaupt bewegen zu können,  musste zunächst der Bus mit Hebekissen und entsprechenden Unterbauten angehoben werden. Vor dem Anheben wurde der Bus mit der Einbauseilwinde des LFA Hochburg gegen ein Wegrollen/Wegrutschen gesichert.  Im Anschluss wurde das Fahrzeug als erstes ein Stück zurück gezogen, so dass im Bereich der Bus-Vorderseite mehr Platz zur Verfügung stand. Dabei kam es aufgrund der Schrägstellung zu einem Auslaufen von Diesel. Dieser wurde mit Hilfe von Auffangwannen aufgefangen bzw. auf der Straße mit Ölbindemittel gebunden und wieder aufgenommen.

Mit Hilfe einer zweiten Seilwinde konnte der Bus aus der prekären Situation befreit werden. Die enge
Einsatzstelle machte den Einsatz der Seilwinden kompliziert. Nach den erforderlichen Aufräumarbeiten konnten die Feuerwehren die Einsatzstelle wieder für den Verkehr freigeben und einrücken.

Der Bus konnte seine Fahrt ohne weitere Beschädigungen fortsetzen.

 

Bilder vom Einsatz

 

 

nach oben