Bundes-Wasserwehrleistungsbewerb

Brandverdacht in einem Keller

Einsatz-Nr.

2016 E160502975

Einsatzart

Brandeinsatz

Alarmart

Echtalarm

Datum

27.05.2016

Zeit

22:36 - 00:30

Einsatzort

Staudach

Einsatzleiter

HBI Martin Wilske

Anzahl der Einsatzkräfte

 29

Eingesetzte Fahrzeuge

Kommando Hochburg
Tank Hochburg
Pumpe 1 Hochburg
Pumpe 3 Hochburg

Einsatzkräfte

FF Ach an der Salzach
FF Hochburg
Polizei - (Presseaussendungen)

 

Die FF Hochburg wurde um 22:36 Uhr zu einer Rauchentwicklung im Keller alarmiert. Laut Alarmplan erfolgte zeitgleich auch die Alarmierung der FF Ach.

Vor Ort stellte sich heraus, das der Keller im Bereich des Heizraumes stark verraucht und ein Betreten ohne Atemschutz nicht möglich war. Der erste Atemschutztrupp der FF Hochburg drang mit einem C-Hohlstrahlrohr und der Wärmebildkamera in den Keller vor, um die Lage zu erkunden und ggf. mit der Brandbekämpfung zu beginnen. Das Vorgehen des Trupps wurde durch
eine Überdruckbelüftung unterstützt, wodurch auch die Rauchausbreitung im Haus vermieden werden konnte. Von der FF Hochburg und der FF Ach standen je ein weiterer Atemschutztrupp in Bereitstellung.

Durch den Einsatz der Wärmebildkamera konnte konnte schnell ausgeschlossen werden, dass es sich um einen Brand im Bereich des Pelletslagers oder in anderen Bereichen des Kellers handelte. Durch Demontage diverser Bauteile an der Heizungsanlage konnte schließlich eine Verstopfung im Rauchrohr als Ursache festgestellt werden. Die Heizung wurde außer Betrieb gesetzt.

Durch die verwinkelte Bauweise im Kellergeschoss gestaltete sich die Entrauchung schwierig. Erst nach Öffnen der Pellest-Einbringöffnungen konnte der betroffene Bereich langsam rauchfrei gemacht werden. Zur Wasserversorgung wurde eine Zubringleitung vom nächsten Hydranten gelegt.

 

nach oben